Heidi Armbruster

 

Wahrnehmen, erkennen, entwickeln, formgeben, dazu braucht es Entschleunigung und Raum. Bewegung und Stillstand, Nähe und Distanz im Rythmus sind erforderlich, um zu arbeiten. Es gibt sowohl intuitive, als auch vom Denken geleitete Arbeitsphasen. Manche Projekte ziehen sich über einen sehr langen Zeitraum. Wenn ich aus meiner Sicht nichts mehr hinzufügen oder weglassen kann, ist eine Arbeit abgeschlossen. Entscheidend ist, sich immer wieder neu und offen auf diesen Prozess einzulassen.
»Künstler kann man nicht werden, man wird damit geboren. Man hat jedoch eine Wahl; entweder die Herausforderung anzunehmen oder nicht.« So die Worte von Louise Bourgeoise.
Künstlerin sein bedeutet für mich der fortwährende Wechsel von Aussen und Innen, dabei kontinuierlich und immer wieder aufs Neue die Chance ergreifen und versuchen, etwas Ausdruck zu verleihen, Werkzeug zu sein, um Schöpferisches freizusetzen. Ich arbeite sowohl zielorientiert, als auch frei.

 

 

Ausstellungen

  Capre, Malerei
2018 Depot K, Freiburg (EA)
www.depot-k.com
  Italien 1992 – 2003, Dokumentarische Fotografie
2005 Schmerzzentrum Hochrhein, Bad Säckingen (EA)
Badische Zeitung / Südkurier
2005 Kunstverein Merdingen, Haus am Stockbrunnen (EA)
Einführung, Stefan Bert / Artikel Badische Zeitung

2004

Burghof Lörrach (EA), im Rahmen des Theaters »Cuore mio« Lina Sastri, Alessandro Kokocinski (Napoli)
Badische Zeitung

Öffentliche und private Ankäufe

 

Referenzen

Alexande Bürkle, Alois Landmann Bildhauer, Baggerbetrieb, Banca di Siena e Monte dei Paschi, Bar Centrale, Bergbau- und Mineralienmuseum Oberwolfach, Berner Proceda Modellbau, Blue Roses di Leonardo Saccenti, Bonvicini Montecatini, Buchhandlung Jos Fritz, City Sound Studio Freiburg, Cheers Magazine, Comune Pistoia, Ensemble Carte Blanche, Entwurfswerk, Eugen Keidel Bad, Eurowings, Ewendo, Extratour, Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Fitness Gym, Garden Zelari, Gemeinde Oberwolfach, Gemüse im Abo, Glücksritter, Halterhof, Hansgrohe AG, Holzbau Hagedorn, Hexengilde Oberwolfach, Hyper Sportscar, Intimo Alba, Ipercoop Montecatini, Jewelery Gübelin, Klett Verlag, Künstlerbund Baden Württemberg, Domaine La Louviére, Maçel Firenze, Mauro Volponi, mcm Hay Smith, Metamo Process Technology, Modo Verlag, Montalbano Agricola Alimentare Toscana, Montecatini Golf, Musik Gillhaus, Neustadt Passage Zug, Pakerson, Patara, Piscine Cantagrillo, Praxis Haury, Pupillo & Co., Raum für Atem und Yoga, Readers Digest Verlag, Rennclub Luzern, Righetti Piante, Rombach Akademie, Ruderzentrum Luzern Rotsee, Schreinerei Schnurr, Schwarzwälder Hof, Seac, Sick AG, Sport- und Tagungshotel Kenzingen, Siedle, Stadt Basel, Stadt Wolfach, SundaVital, Südlicht, Swiss Casinos, The Bridge, Thomas Müller Restaurator, Thorlo, Tiemme Mobili d´ Arte, Tosconova, Ultragas, Weingut Walter, Wirtschaftsförderung Zentralschweiz, Waldorf Naturkindergarten Burkheim, Württembergisches Landesmuseum, Yvonne Fiechter Basel, Zeller AG, Ziogino

 

Vita

Heidrun Anita Armbruster. 1968 geboren in Wolfach. Lebt und arbeitet in Freiburg. 1986 – 1990 Grafik Design Studium. 1989 Stipendium. Studienreise nach Italien.
1990 – 1994 Florenz, Kreation, Pupillo & Co., Pistoia, Italien. 1996 – 1998 Gestalterin in Luzern, Ottiger & Partner, Schweiz. 1998 – 2001 Art Direktorin, MR & H, Freiburg. 2001 Designerin, Know Idea, Freiburg. Seit 2002 freischaffend, angewandte und freie Arbeiten. 2011 – 2019 Malerei bei Barbara Müller-Wiesinger im E-Werk, Freiburg.